Nur noch 19 Cent pro Minute

Gebühren für Telefonate ins EU-Ausland werden gedeckelt

Von einem EU-Land in ein anderes zu telefonieren, kann teuer werden. Vor allem mit dem Handy. Hierfür werden bis zu 1,99 Euro pro Minute verlangt. Das wird sich bald ändern.

Anruf ins EU-Ausland
Wer mit seinem Smartphone im EU-Ausland anruft, kann schon mal 1,99 Euro pro Minute dafür bezahlen. Ab dem 15. Mai werden die Gebühren jedoch bei 19 Cent gedeckelt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Foto: dpa

Berlin (dpa) - Ab dem 15. Mai werden die Gebühren für Telefonate und SMS aus dem Heimatland ins EU-Ausland gedeckelt. Maximal werden 19 Cent pro Minute fällig, ob Festnetz-Telefon oder Handy spielt keine Rolle. Eine SMS kostet dann maximal 6 Cent.

Laut Europäischem Verbraucherverband fielen in Deutschland zuletzt bis zu 1,99 Euro pro Minute für Auslandsgespräche per Handy an. Die Zusatz-Gebühren für Anrufe aus fremden EU-Netzen ins Heimatland, also beispielsweise für Telefonate aus dem Urlaub nach Hause, waren bereits im Sommer 2017 abgeschafft worden.