Datenleck

Flipboard-Nutzer sollten ihre Passwörter ändern

Wegen ungeklärter Zugriffe auf ihre Datenbank fordert die Nachrichten-App Flipboard ihre Nutzer auf, ein neues Passwort zu vergeben. Das Unternehmen hat vorsichtshalber alle Passwörter zurückgesetzt.

Datenleck
Flipboard-Nutzer sollten ein neues Passwort verwenden. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer der Nachrichten-App Flipboard sollten ihr Passwort ändern. Wer sich neu auf einem Gerät anmeldet, wird dazu automatisch aufgefordert. Der Grund dafür: Seit Sommer 2018 gab es mehrere nicht autorisierte Zugriffe auf die Datenbank des Unternehmens, teilt Flipboard auf seiner Internetseite mit.

Betroffen davon war nur ein Teil der Nutzerdaten, unter anderem Informationen zur Kontoanmeldung wie Name, kryptografisch geschütztes Passwort und E-Mail-Adresse. Möglicherweise wurden Kopien davon erstellt.

Die Passwörter wurden zwar nicht im Klartext, sondern verschlüsselt gespeichert, dennoch hat Flipboard vorsichtshalber die Passwörter aller Nutzer zurückgesetzt. Nutzer müssen also bei Neuanmeldung das Konto-Passwort aktualisieren - wer dabei Unterstützung braucht, kann im Help Center auf Kontakt klicken.

Das Unternehmen habe den Sicherheitsvorfall untersucht und mittlerweile behoben, heißt es auf der Unternehmensseite weiter. Auch Verbindungen zu Drittanbieter-Konten sowie zu Konten anderer sozialer Medien wurden vorsichtshalber gelöscht und ersetzt - sogenannte digitale Tokens.

Unter Umständen müssen Nutzer die Verbindung neu wieder herstellen - auch dabei gibt es Hilfe auf der Support-Seite.

Flipboard betont, dass es keine Bank- oder Kreditkarten-Daten von Benutzern sammelt, somit seien keine Finanzinformationen betroffen.

Flipboard: Pressemitteilung

Flipboard: Help Center