Kabelsalat ade

Drahtlos-Lader fürs Smartphone im Test

Das Aufladen des Smartphones per Kabel kann lästig sein. Will man das Handy zwischendurch nutzen, muss unter Umständen ständig das Kabel entfernt und wieder eingestöpselt werden. Eine Alternative sind Qi-Ladestationen. Ein Test zeigt, worauf beim Kauf zu achten ist.

Handy auf einer Qi-Ladestation
Das Qi-Laden dauert im Vergleich zum Laden mit dem mitgelieferten Netzteil immer länger, so die Experten vom «Chip»-Fachmagazin. Foto: Franziska Gabbert/Symbolbild Foto: dpa

München (dpa/tmn) - Kabelloses Laden des Smartphones per Induktion ist praktisch. Allerdings legt kaum ein Hersteller seinen Telefonen, die den Drahtlos-Ladestandard (Qi) unterstützen, eine Qi-Ladestation bei.

Anzeige

Das berichtet das «Chip»-Fachmagazin, das 18 solcher Ladegeräte zu Preisen zwischen 10 und 50 Euro getestet hat (Ausgabe 8/18). Viel falsch machen können Verbraucher nicht: 17 der 18 Geräte brachten unterm Strich mindestens eine gute Leistung. Allerdings dauert das Qi-Laden im Vergleich zum Laden mit dem mitgelieferten Netzteil immer länger, so die Experten. Muss das Aufladen schnell gehen, sei das Ladekabel die bessere Wahl.

Vor dem Kauf eines Qi-Laders gilt es mit Blick aufs Datenblatt zu prüfen, ob das Telefon wirklich Qi-fähig ist, also in der Rückseite eine Ladespule eine Ladespule verbaut ist. Mit bloßem Auge kann man das nicht feststellen.

Danach ist zu entscheiden, ob es eine Ladestation sein soll, in der das Smartphone stehend geladen wird, oder eine, auf der das Telefon flach aufliegt. Soll der Qi-Lader ins Schlafzimmer, empfiehlt sich ein Modell ohne Status-LED. Da den meisten Qi-Ladestationen kein Netzteil beiliegt, sollte man noch rund 12 Euro für ein leistungsstarkes Netzteil einplanen.

Auf die ersten drei Plätze schafften es die Qi-Lader RAVPower RP-PC066 (33 Euro), Nanami Fast Wireless Charger (22 Euro, stehend) und RAVPower RP-PC058 (30 Euro). Preis-Leistungs-Sieger wurde auf dem fünften Platz die günstige Station Choetech T511 (14 Euro).