Mit neuem Bajonett

Canon stellt spiegellose Vollformatkamera EOS R vor

30 Megapixel, Dual-Pixel-Technik und neues Bajonett: Canon bringt ab Oktober seine erste spiegellose Vollformatkamera auf den Markt. Ein Überblick über die Ausstattung des Modells EOS R.

Canon EOS R
Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R kommt im Oktober in den Handel. Foto: Canon Foto: dpa

Berlin (dpa/tmn) - Mit dem Modell EOS R hat nun auch Canon eine spiegellose Vollformatkamera im Sortiment. Sie soll im Oktober für rund 2500 Euro in den Handel kommen und hat eine Auflösung von 30 Megapixeln.

Anzeige

Dazu gibt es Dual-Pixel-Technik für bis zu 5655 Autofokuspunkte - das soll für extrem schnelle Scharfstellung sorgen. Die ebenfalls verbaute Dual-Pixel-Raw-Technik ermöglicht eine umfangreiche Nachbearbeitung der Schärfeneinstellungen am Computer. Erst kürzlich hat Nikon eine spiegellose Vollformatkamera vorgestellt, Sony ist in dem Segment schon seit Jahren vertreten.

Für einfache Fotos liegt die Serienbildgeschwindigkeit bei acht Bildern pro Sekunde. Soll der Autofokus auf ein bewegliches Ziel scharfhalten, sinkt sie auf fünf Bilder pro Sekunde. Videos filmt die EOS R mit 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel mit 30 Bildern pro Sekunde).

Auf einen echten optischen Sucher müssen Käufer verzichten, dafür steckt hinter der Sucherlinse ein relativ hochauflösendes OLED-Display. Für Bildkontrolle und Bedienung gibt es ein weiteres Display auf der Rückseite, das Touchbedienung beherrscht. Zur Anzeige der wichtigsten Kameraeinstellungen dient ein Schulterdisplay.

Mit der neuen EOS R führt Canon auch ein neues Bajonett ein: Das RF genannte Verbindungssystem hat einen Durchmesser von 54 Millimetern. Mit geeigneten Adaptern lassen sich auch die EF- und EF-S-Objektive aus Canons DSLR-Reihen an das spiegellose Modell anschließen.