iOS-9-Leck

Apple sieht keine Gefahr durch Leak von iPhone-Quellcode

Es herrschte große Aufregung um das »größte Leck der Geschichte«. Gemeint war die Veröffentlichung eines Teils des geheimen Quellcodes für das iOS-Betriebssystem. Nun beruhigt Apple die Smartphone-Nutzer.

iPhones nicht in Gefahr
Apple hat sich zum Leck geäußert. Der Konzern sagt, die iPhones seien nicht in Gefahr. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa

Cupertino (dpa) - Die Veröffentlichung eines mehrere Jahre alten Teils des iPhone-Betriebssystems birgt keine Gefahr für die Nutzer. Das teilt Apple mit.

Anzeige

»Die Sicherheit unserer Produkte hängt nicht von der Geheimhaltung unseres Quellcodes ab«, erklärte der Konzern. In die Geräte seien mehrere »Schutzschichten« aus Hardware und Software eingebaut. Zugleich seien die Verbraucher aufgerufen, stets die neuesten Software-Versionen zu installieren, um davon zu profitieren.

Die Website »Motherboard« hatte diese Woche berichtet, dass zeitweise die Start-Sequenz des drei Jahre alten Mobil-Betriebssystems iOS 9 online verfügbar gewesen sei. »Motherboard« zitierte dabei einen Experten, der vom » größten Leak der Geschichte« sprach. Zugleich sind mehr als 90 Prozent der Nutzer auf spätere iOS-Versionen umgestiegen und rund zwei Drittel haben das neueste iOS 11 installiert.

Bericht von Motherboard

Apple-Stellungnahme beim Blog 9to5Mac