Wusstest du, dass...? - Kartoffeln haben meist Frauennamen

Wusstest du, dass Kartoffelsorten meistens Frauennamen haben? Sie heißen zum Beispiel Christa, Sieglinde, Linda, Nicola, Tessa und so weiter.

Kartoffeln mit Frauennamen
Kartoffelsorten haben meist weibliche Namen. Foto: Ronald Wittek/dpa Foto: dpa

Die Namen vergeben die Züchter der Sorten, sagt ein Kartoffel-Experte.

Anzeige

Der Fachmann erklärt: Dass es hauptsächlich weibliche Namen sind, hat mit der Geschichte zu tun. Außerdem ist das Geschlecht des Wortes Kartoffel in der deutschen Sprache weiblich.

Vor weit mehr als hundert Jahren fingen Menschen in Deutschland an, die Knollen zu züchten. Damals nahmen die Züchter einfach weibliche Namen aus ihrer Familie: zum Beispiel die ihrer Frauen oder Töchter.

Irgendwann war die Auswahl an solchen Namen aber erschöpft. Dann nahm man etwa Vogelnamen wie Albatros, Amsel, Kiebitz, Kolibri und Kormoran. Die Sorten nach Männern zu nennen, sei nicht üblich, meint der Fachmann.

In Deutschland sind mehr als 200 Kartoffelsorten zugelassen. Gerade hat im Bundesland Rheinland-Pfalz die Ernte von Frühkartoffeln begonnen. Das sind Knollen, die erst in diesem Jahr gepflanzt wurden und gewachsen sind.