Rosenheim: 36-jähriger Chiemgauer stirbt bei Motorradunfall – Probleme mit Schaulustigen

Tödlicher Motorradunfall in Rosenheim

Am 16.03.2019 fuhr ein 36-jähriger Motorradfahrer aus dem Chiemgau gegen 15:00 Uhr auf der Rathausstraße in Rosenheim in Richtung Eisstadion und überholte kurz vor dem Riedergarten mindestens ein Auto.

Zeitgleich fuhr eine 39-jährige Autofahrerin aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim aus der Straße am Anger nach links in die Rathausstraße ein. Hierbei übersah die Autofahrerin den Motorradfahrer, welcher frontal in die linke Fahrzeugseite des Autos fuhr. Bei dem Zusammenstoß wurde der Motorradfahrer tödlich verletzt. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Gesamtschadenshöhe beträgt etwa 16.000,- Euro.

Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft die Einbindung eines Gutachters an. Die Feuerwehr Rosenheim war zur Absicherung der Unfallstelle und Verkehrsregelung vor Ort. Die Rathausstraße war während der Unfallaufnahme für ca. 1,5 Stunden komplett gesperrt. Im Rahmen der Unfallfallaufnahme fielen einige Schaulustige unangenehm auf und mussten von den Einsatzkräften mit Nachdruck aufgefordert werden, ausreichend Abstand von der Unfallstelle zu halten.

Die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache dauern noch an. Etwaige Zeugen des Unfallhergangs werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Rosenheim, Telefonnummer 08031/200-2200, zu wenden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd