Mannschaft von Trainer Thomas Meißner besiegt den TSV Bad Endorf mit 3:1 (1:0)

Die ersten drei Saisonpunkte für die SG Schönau

Nach zwei mehr oder weniger unnötigen Niederlagen landete die SG Schönau im dritten Saisonspiel am Samstag endlich den ersten Sieg. Alle Spieler schienen sich darüber im Klaren gewesen zu sein, dass sie dieses Spiel auf keinen Fall verlieren durften. Und so nahm das Meißner-Team den Kampf auf Biegen und Brechen an und siegte im Alpenstadion auch hoch verdient mit 3:1.

Sebastian Wessels entwischte seinem Gegenspieler und krönte seine gute Leistung mit dem Treffer zum 2:0. (Foto: Wechslinger)

Die Schönauer warteten im Heimspiel mit einer anderen Taktik auf als zuletzt in Saaldorf und übernahmen vom Anpfiff des Schiedsrichters Dominik von Maffei vom SV Miesbach an das Kommando. Doch die Abwehr der Gäste um den starken Torhüter Tobias Pappenberger stand sicher und so kamen sogar die Gäste mit Weitschüssen zu den ersten Möglichkeiten. Die Mannschaft vom Simssee trug ihr Spiel aus einer gesicherten Abwehr nach vorne und versuchte ihr Heil mit zwei schnellen Sturmspitzen, die den Schönauer Torhüter Christoph Maier zu Glanztaten gezwungen haben.

Nach knapp einer halben Stunde wurde auch das Sturmspiel der Platzherren effektiver. Nach einem Fehlpass der Gäste kam Sebastian Wessels zu einer ersten Riesenmöglichkeit, die jedoch der Endorfer Schlussmann mit einer tollen Parade entschärfte. Auf der anderen Seite vergaben die Gäste neuerlich beste Chancen durch Christian Heinl, der am glänzend parierenden Maier gescheitert ist. Die Schönauer hätten zu diesem Zeitpunkt bereits klar zurückliegen können und durften sich bei ihrem Torwart bedanken, dass sie noch im Spiel waren. Etwas überraschend gingen jedoch die Schönauer in Führung. Nach einem Eckball herrschte im Endorfer Abwehrzentrum Konfusion, die Mittelstürmer Rade Kocic zum 1:0 nützte. Kocic arbeitete wie immer sehr viel, machte Räume frei und belohnte sich mit dem Führungstreffer für seinen Einsatz. Die Führung machte das Schönauer Spiel sicherer, Endorf schien geschockt. Dem Spielverlauf der ersten Halbzeit nach schmeichelte das 1:0 den Schönauern etwas.

Früh in Abschnitt zwei sorgten die Schönauer für die Vorentscheidung. Wessels entwischte der Abwehr und überlupfte den Torhüter gekonnt zum 2:0 (54.). Doch ein umstrittener Handelfmeter machte die Begegnung wieder spannend. Andreas Garhammer ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte sein Team in der 61. Minute zurück ins Spiel. Endorf sah seine Chance zum Ausgleich, doch die Schönauer Abwehr verteidigte den knappen Vorsprung mit Glück und auch Können. In der 67. Minute vereitelte der Endorfer Schlussmann eine gute Möglichkeit von Mannschaftskapitän Toni Hölzl, der sich immer wieder gekonnt ins Sturmspiel seiner Mannschaft einschaltete. Wenig später forderten die Schönauer nach einem Foul an Wessels Elfmeter, doch der Unparteiische sah die Situation anders und das Spiel blieb weiterhin offen.

Endorf versuchte nun vehement den Ausgleich zu erzielen, was die Schönauer Abwehr stark beschäftigte. SG-Trainer Thomas Meißner schickte Christian Thurner ins Sturmspiel, der sich gleich eine gute Chance erarbeitet hat, aber etwas unsanft von den Beinen geholt wurde. Auch diese Situation sah der Schiedsrichter anders. In der 84. Minute sorgte Stefan Weinbuch jedoch mit einem Geniestreich für die endgültige Entscheidung. Nachdem schon sein erster Freistoß aus gut 20 Metern seitlich vom Tor im Netz gelandet war, ließ der Schiedsrichter wiederholen. Weinbuch setzte noch einmal zum gleichen Schuss an und überwand die Abwehr und den verdutzten Torhüter zum 3:1. Damit war die Entscheidung gefallen, wenn auch Bad Endorf noch einmal gefährlich wurde.

Die letzte Möglichkeit hatte der gerade eingewechselte Markus Lochner, der einen Kopfball knapp neben das Tor setzte (88.). So blieb es beim am Ende klaren Schönauer Sieg, der die Tabellensituation etwas entschärft hat. Denn jetzt können die Schönauer am kommenden Samstag etwas beruhigter ins sicher schwere Auswärtsspiel in Freilassing gehen.

SG Schönau: Christoph Maier; Sebastian Rabenbauer, Lukas Laue, Daniel Widl, Lukas Klaus, Toni Hölzl, Jonas Rolf (68. Jörn Herdecke), Stefan Weinbuch, Sebastian Wessels, Rade Kocic (87. Markus Lochner), Matthias Althaus (60. Christian Thurner). cw