Berlinale-Auszeichnung

Charlotte Rampling bekommt Ehrenbären

Sie gehört zu den Schauspielerinnen, die gerade als ältere Frauen vor der Kamera überzeugen. Für ihr Lebenswerk bekommt Charlotte Rampling nun den Goldenen Ehrenbären. Eine Hommage zeigt ihre oft verstörenden Rollen.

Charlotte Rampling
Charlotte Rampling wird geehrt. Foto: Tim Brakemeier/Archiv Foto: dpa

Berlin (dpa) - Charlotte Rampling hat ein oft diskutiertes Schicksal vieler Schauspielerinnen auf den Kopf gestellt: Je mehr sie vor der Kamera alterte, desto stärker wurden ihre Rollen.

Auf die Entdeckung des jungen Fotomodells für Theater und Film, die schnellen ersten Rollen mit nackter Haut und die bemerkenswerte Karriere folgte eben kein Einschnitt mit Karriereknick und Rollensuche einer Schauspielerin in ihren 40er und 50er Jahren.

Im Gegenteil gilt vielen Kritikern das schauspielerische Schaffen der älteren Rampling als das deutlich wichtigere und prägendere für die inzwischen 73 Jahre alte Britin. Gleich einer Negation des Karriereknicks bekam sie ihre erste große Auszeichnung dann auch erst 2003 mit dem Europäischen Filmpreis für ihre Rolle in »Swimming Pool« von François Ozon.

In fast sechs Jahrzehnten vor der Kamera hat sie in ihren mehr als 100 Rollen vor der Kamera häufig sehr eigenwillige Charaktere verkörpert. In »Der Nachtportier« (1974) hat sie als ehemalige KZ-Insassin ein sadomasochistisches Verhältnis zu ihrem Ex-Aufseher. für »Max, mon amour« (1986) nimmt sie sich einen Affen als Liebhaber. Für Ozons »Unter dem Sand« (2000) verdrängt sie den offensichtlichen Tod ihres Mannes. In »In den Süden« (2005) kompensiert sie an den Stränden Haitis fehlende Leidenschaft durch gekauften Sex mit jungen Einheimischen.

Ihren ersten Bären der Berlinale konnte Rampling 2015 für ihre Rolle einer nach »45 Years« in Ehezweifel verfallenden Frau entgegennehmen. Nun wird sie in Berlin mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr Filmschaffen ausgezeichnet. Im Rahmen der ihr gewidmeten Hommage mit elf Filmen wird nach der Preisübergabe am Donnerstag »Der Nachtportier« gezeigt.

Berlinale

Berlinale bei Twitter

Festival bei Facebook