An der Sensation vorbeigeschrammt

Waldkraiburg – Zehn klare Siege wies Tabellenführer VfL Waldkraiburg 1b vor dem Match gegen den EV Berchtesgaden am Samstag auf. Bis zur zweiten Minute im letzten Drittel führte der EV Berchtesgaden nach einem sehr diszipliniert geführten Spiel knapp mit 3:2, ehe die Kraft zu Ende ging. So mussten die Berchtesgadener in 18 Minuten fünf Gegentore hinnehmen, sie selbst trafen nur noch einmal in den Waldkraiburger Kasten. So stand es nach effektiven Spielminuten 7:4 (2:2/0:1/5:1) für die Waldkraiburger, die damit den Meistertitel quasi in der Tasche haben.

Der Berchtesgadener Eishockey-Torhüter Tobias Schäfer zeigte beim Auswärtsspiel in Waldkraiburg trotz sieben Gegentreffern eine vorzügliche Leistung. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Dabei musste man nach den bisherigen Leistungen um den EV Berchtesgaden bei seinem Auswärtsspiel in Waldkraiburg besorgt sein, dass das Team eine hohe Niederlage kassiert. Doch es sollte ganz anders kommen.

Anzeige

Dreimal ging der EVB in Führung und stand am Ende doch mit leeren Händen da.

Trainer Manfred Mühllechner zeigte sich vor allem mit dem ersten guten Drittel sehr zufrieden. Im Mittelabschnitt nahmen die Gäste zu viele Strafen und konnten so ihre 3:2-Führung nicht weiter ausbauen. So drehten die Gastgeber im Schlussabschnitt die Begegnung doch noch zu ihren Gunsten um. Dennoch konnten die Berchtesgadener erhobenen Hauptes vom Eis gehen, sie zeigten allesamt eine gute Leistung, auf die sich aufbauen lässt. Goalie Tobias Schäfer verdiente sich wieder einmal eine besonders gute Note. Zu gefallen wussten auch die Jüngsten im Team.

»Ich bin mit diesem Spiel durchaus zufrieden. Wir müssen nur etwas mehr Konstanz über die gesamte Spielzeit zeigen, dann gewinnen wir auch wieder«, ist sich der ehemalige Bayernligaspieler und Sportliche Leiter des EV Berchtesgaden Rupert Kellerbauer sicher.

Strafen: VfL Waldkraiburg 1b 10 + 40 Minuten Disziplinarstrafe, EVB 16 + 10.

Die Aufstellung: T. Schäfer; Zauner, Giritzer, Kohl, F. Schäfer, S. Fegg, Rumpl; B. Bindig, Brandner, Kroll, Bräuer, Gadringer, C. Fegg, Wildmann, Heim. Christian Wechslinger