Trotz Winterwetter: Zahl der Unfallverletzten steigt nicht

München (dpa/lby) - Die Menschen im Süden Bayerns haben bei Glatteis und heftigem Schneefall offenbar besonders gut aufgepasst. Das extreme Winterwetter sorgte bisher nicht für mehr unfallbedingte Krankenhausaufenthalte. In den Krankenhäusern des Klinikverbundes »RoMed« im Südosten Bayerns lag die Zahl der Unfallverletzten nach eigenen Angaben in den ersten zwei Wochen des Jahres sogar unter dem Vorjahreswert. Auch die Kliniken in den bayerischen Skigebieten verzeichneten bisher keine erhöhte Verletztenzahl. Man beobachte sogar, dass die Skiunfälle, dank des weichen Naturschnees, in diesem Winter weniger schwer seien, erklärte eine Sprecherin des Klinikverbundes Kempten-Oberallgäu.

Anzeige