SPD in Bayern hofft auf Stimmen unentschlossener Wähler

Schweinfurt (dpa) - Vor der Landtagswahl in Bayern haben SPD-Chefin Andrea Nahles und die SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen ihre Anhänger auf den Wahlkampf-Endspurt bis zum Sonntag eingeschworen. «Ich glaube, dass sich die Leute immer später entscheiden. Die letzten Stunden werden deshalb entscheidend sein», sagte Nahles am Freitag in Schweinfurt. Laut Umfragen müssen die Sozialdemokraten am Sonntag in Bayern mit schweren Verlusten rechnen. In Umfragen lag die SPD zuletzt zwischen 10 und 12 Prozent.

Andrea Nahles (SPD) steht neben Natascha Kohnen (r, SPD)
Andrea Nahles (SPD) steht neben Natascha Kohnen (r, SPD) auf der Bühne. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa

Kohnen rief den mehreren Hundert Gästen in der Halle zu: «Wir lassen uns nicht von irgendwelchen Umfragen verrückt machen. Wir lassen uns nicht von irgendwelchen Trends jagen oder treiben.» Die Partei müsse ihren Kurs halten, weil er der einzig richtige für das Land und die Gesellschaft sei. «Und dafür bitte ich euch einfach, die nächsten Stunden rauszugehen und zu kämpfen.»

Anzeige

Ob Sicherung des Rentenniveaus, kostenfreie Kita-Plätze, unbefristete Lehrerstellen, Klimaschutz, Mietpreisbremse oder Einwanderungsgesetz - Nahles und Kohnen pochten vor ihren Anhängern auf die Erfolge und Ziele der SPD.

Seitenhiebe auf die CSU gab es auch: So sagte Kohnen, die CSU sei ein «Herd der Instabilität» in Bayern und in Deutschland. Auch Nahles ging hart mit der CSU ins Gericht: «Die gesamte Regierung in Berlin leidet unter der CSU, und zwar massiv», sagte sie. Deshalb sei die Wahl nicht nur eine Landtagswahl, sondern auch Gradmesser dafür, ob «so ein breitbeiniges Macho-Gehabe noch mal Bestätigung findet in Bayern».