Post testet Lieferdienst auf dem Land

Oberkotzau (dpa/lby) - In manchen Gemeinden auf dem Land hapert es gewaltig bei der Nahversorgung mit Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs - diese Lücke will jetzt die Deutsche Post füllen. Dafür startet sie einen Versuch unter dem Motto »Meine Landpost«, den sie heute im oberfränkischen Oberkotzau und im nordbadischen Buchen vorstellt. Dabei soll ein Mitarbeiter mit einem Elektro-Fahrzeug den Kunden nicht nur Briefmarken verkaufen, Pakete mitnehmen oder Bargeld auszahlen, sondern auch Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs an die Haustür bringen.

Briefträger
Ein Briefträger der Deutschen Post. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv Foto: dpa

Das Unternehmen will in Baden-Württemberg und Bayern ausloten, ob ein eigener Service unter dem Motto »Meine Landpost« genügend Nutzer findet und die Innovation sich rechnet. Postsprecher Gerold Beck: »Wir wollen schauen, wie die Nachfrage ist und ob sich daraus ein Gechäftsmodell entwickeln lässt.« Buchen im Odenwald und Oberkotzau sind die Modell-Gemeinden für den Testlauf bis Ende November.

Anzeige