Panne am Münchner Airport: Kontrolleure weiter suspendiert

München (dpa/lby) - Nach der Sicherheitspanne am Münchner Flughafen im vergangenen Sommer und der anschließenden Räumung des Terminal 2 dürfen zwei suspendierte Kontrolleure weiterhin nicht an der Sicherheitskontrolle arbeiten. Die arbeitsrechtlichen Vorgänge sind nach Angaben einer Sprecherin der zuständigen Regierung von Oberbayern noch nicht abgeschlossen. Ein betroffener Mitarbeiter arbeite wieder an der Kontrollstelle. Die drei Mitarbeiter einer staatseigenen Sicherheitsfirma waren Ende Juli 2018 von ihren Kontrollaufgaben entbunden worden.

Eine 40 Jahre alte Frau war zu Beginn der Sommerferien vergangenen Jahres unkontrolliert durch eine Sicherheitsschleuse gelangt. Die Bundespolizei räumte daraufhin das Terminal 2 und das sogenannte Satelliten-Terminal. 330 Flüge wurden abgesagt, insgesamt 31 121 Passagiere waren bis Sonntag betroffen. Nach dem Vorfall wurden an den Kontrollstellen als Konsequenz Zutrittsverengungen und Lichtschranken installiert.

Anzeige