Paket legt S-Bahnverkehr lahm

Ein verdächtiges Paket am Münchner Hauptbahnhof hat erhebliche Verzögerungen im Berufsverkehr ausgelöst.

Der Hauptbahnhof in München
Der Hauptbahnhof in München. Foto: Matthias Balk Foto: dpa

München (dpa/lby) - Wegen eines verdächtigen Pakets am Münchner Hauptbahnhof ist die Stammstrecke mitten im Berufsverkehr am Donnerstagmorgen zeitweise komplett gesperrt worden. Am frühen Morgen hatte ein Passant das Paket gemeldet, das in einem Gleis der S-Bahn am Hauptbahnhof lag. Die Bundespolizei sperrte den S-Bahnbereich der Station daraufhin komplett ab.

Anzeige

Der Hauptbahnhof wurde für etwa eine halbe Stunde nicht mehr von S-Bahnen angefahren, die Zugänge zu den S-Bahngleisen wurden geräumt und abgesperrt. Zwischen den Haltestellen Hackerbrücke und dem Ostbahnhof wurde umgeleitet. Sprengstoffexperten gaben jedoch nach kurzer Zeit Entwarnung. In dem Paket war eine Damenhandtasche - vermutlich ein Geschenk, wie eine Sprecherin der Bundespolizei mitteilte.

«Der S-Bahnverkehr wurde wieder aufgenommen, es kommt jedoch noch zu teils erheblichen Verzögerungen sowie zu Zugausfällen», teilte die Deutsche Bahn mit. Mehrere Züge der Linien auf der sogenannten Stammstrecke quer durch die Innenstadt machten vorzeitig Halt.

Am Ostbahnhof etwa, einem zentralen Umsteigebahnhof mussten unzählige Passagiere die S-Bahnen verlassen. Die Wagen der U-Bahn-Linie Richtung Innenstadt waren völlig überfüllt. Zwischenzeitlich stauten sich die Menschenmassen sogar an den Zugängen zu den Rolltreppen Richtung Bahnsteig. Taxis waren keine mehr zu bekommen.