Mehrfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

Memmingen (dpa/lby) - In Memmingen ist ein von mehr als 20 Menschen bewohntes Gebäude nach einem Kellerbrand vorübergehend unbewohnbar. Am frühen Donnerstagmorgen musste die Feuerwehr mehrere Bewohner mit einer Drehleiter aus dem verqualmten Gebäude holen, wobei die Rettung durch Falschparker massiv erschwert wurde. Wie die Polizei berichtete, wurden 17 Menschen dann wegen möglicher Gasvergiftungen ambulant im Krankenhaus behandelt, ein weiterer Patient musste stationär aufgenommen werden.

Feuerwehr
Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine Straße. Foto: Marcel Kusch/Archiv Foto: dpa

Die Kripo versucht nun, die Ursache des Feuers in dem Mehrfamilienhaus zu ermitteln. Hinweise auf Brandstiftung gibt es nicht. Der Schaden soll sich auf etwas weniger als 100 000 Euro belaufen. Die Bewohner müssen nun zunächst bei Verwandten unterkommen oder bekamen von der Stadt Ersatzunterkünfte.

Anzeige

Die Feuerwehr hatte Probleme, den zur Rettung der Menschen nötigen Leiterwagen an den Einsatzort zu fahren, da Autos verbotenerweise in der Feuerwehranfahrtszone abgestellt waren. Der Chef der Memminger Kriminalpolizei, Thorsten Ritter, sprach von einem «völlig verantwortungslosen» Verhalten der Autofahrer.

Polizeibericht