Golf-Oldie Langer denkt nicht an Karriereende

Augsburg (dpa) - Deutschlands Golf-Legende Bernhard Langer fühlt sich immer noch fit und denkt noch nicht ans Aufhören. »Ich weiß zwar von Statistiken, dass man sich im Golfsport schwerer tut, in den späteren 50er- und 60er-Jahren Turniere zu gewinnen. Aber es gibt immer Ausnahmen und ich glaube, dass ich eine Ausnahme sein kann«, sagte Langer der »Augsburger Allgemeinen« (Samstag).

Bernhard Langer
Bernhard Langer aus Deutschland. Foto: Kenny Smith/Archiv Foto: dpa

Der gebürtige Anhausener, der in den USA in Florida lebt, wird am 27. August 61 Jahre alt und ist immer noch auf der PGA-Senioren-Tour erfolgreich aktiv. Ein Datum für sein Karriereende hat er nicht anvisiert. »Nein, im Moment nicht«, meinte Langer, der weltweit über 100 Turniere gewonnen hat. Zuletzt ließ die erste offizielle Nummer eins der Welt (1986) bei der British Open mit dem 24. Rang auch viele der jüngeren Top-Stars hinter sich.

Anzeige

Die Formkrise seines 27 Jahre jüngeren Landmannes Martin Kaymer sieht Langer gelassen: »Wir hatten mit Kaymer einen Ausnahmegolfer. Für mich ist er das immer noch, auch wenn er zuletzt nicht mehr ganz so gut gespielt hat«, sagte Langer. »Aber was er schon geleistet hat, ist unglaublich. Nummer eins der Welt, zweifacher Major-Sieger, bester Europäer.«

Seit über zehn Jahren ist die US-Senior-Tour Langers neues Reich, dort ist er der unangefochtene Superstar. Bisher hat Langer auf der Champions-Tour 37 Turniere gewonnen und Preisgelder von mehr als 25 Millionen US-Dollar eingespielt.

Interview Augsburger Allgemeine