Gastronomie-Fachmesse Hoga setzt auf Latte-art-Künstler

Nürnberg/München (dpa/lby) - Die Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung (Hoga) will im kommenden Jahr in Nürnberg mit Spezialthemen wie Digitalisierung und Lifestyle-Trends punkten. Damit wollen die Organisatoren Themen bedienen, die sich auf konkurrierenden Messen, etwa in Salzburg oder Stuttgart, nicht wiederfänden, sagte Thomas Förster, 1. Vizepräsident des Messeträgers - das ist der bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga - am Donnerstag in München.

Hotelzimmer
Blick in ein Hotelzimmer. Foto: Jens Kalaene/Archiv Foto: dpa

So stünden etwa Foodblogger für die Besucher bereit, um vor allem das klassische Gastgewerbe zu beraten. Es gebe einen Start-up-Bereich sowie Meisterschaften für Barista und sogenannte Latte-art-Künstler, die mit Milchschaum kleine Kunstwerke auf den Kaffee gießen. »Die Messe muss sich spezialisieren auf bestimmte Bereiche, die die anderen nicht machen«, sagte Förster. Unter dem Dach der Hoga werde in diesem Jahr daher auch die Streetfood-Convention ausgetragen, eine Leitmesse in diesem Bereich, hieß es.

Anzeige

Die Hoga öffnet vom 13. bis zum 15. Januar in Nürnberg. Erwartet werden den Veranstaltern zufolge rund 640 Aussteller sowie 30 000 Besucher, hauptsächlich aus dem bayerischen Hotel- und Gastronomiegewerbe.

Hoga-Messe