Ex-Astronaut Walter rät Gerst zum »langweiligen« Training

Garching (dpa/lby) - Der ehemalige Astronaut Ulrich Walter (64) empfiehlt Alexander Gerst, auf der Internationalen Raumstation (ISS) regelmäßig Sport zu treiben. »Es ist extremst langweilig, wenn man zwei Stunden im Laufrad läuft, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das jeder ungern macht«, sagte Walter, der den Lehrstuhl für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München leitet, der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei aber nötig, um den Verlust der Knochenmasse zu minimieren.

Ex-Astronaut Ulrich Walter
Ulrich Walter, Ex-Astronaut und Leiter des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München. Foto: Michael Kappeler/Archiv Foto: dpa

Durch den Wegfall der Schwerkraft im All werden die Muskeln nicht trainiert und daher vom Körper abgebaut. Dem müssen Astronauten durch Fitnesstraining entgegenwirken. »Ein halbes Jahr auf der Raumstation ist kein Zuckerschlecken«, sagte Walter, der 1993 mit dem US-Shuttle »Columbia« in den Weltraum flog und dort zehn Tage verbrachte. Die psychische Belastung werde mit der Zeit immer größer. »Sie können nicht mal Pizza holen oder ins Kino gehen.«

Anzeige

Gerst ist am 6. Juni 2018 zur ISS gestartet. Der 42-jährige Geophysiker aus Baden-Württemberg soll dort bis Dezember leben und forschen.