Erleichterte Bayern fast durch: »Außenseiter« gegen Dortmund

Nach dem fast sicheren Achtelfinaleinzug in der Champions League ist der FC Bayern ungewöhnlich kleinlaut. In Dortmund sehen sich die Münchner ausnahmsweise als Außenseiter. Trainer Kovac gibt sich als Ergebnis-Pragmatiker. Er nimmt Zuversicht für den Liga-Gipfel mit.

Bayern München gegen AEK Athen
Torschütze Robert Lewandowski vom FC Bayern München (r) jubelt mit Thomas Müller über seinen Treffer zum 1:0. Foto: Matthias Balk Foto: dpa

München (dpa) - Niko Kovac war erleichtert. Der Pflichtsieg gegen AEK Athen und der fast sichere Achtelfinaleinzug in der Champions League sollen dem FC Bayern wieder mehr Zuversicht für den brisanten Bundesliga-Gipfel bei Borussia Dortmund bringen. »Siege sind immer für das Selbstvertrauen gut«, erklärte der unter Zugzwang stehende Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

Anzeige

Beim 2:0 (1:0) gegen die Griechen habe sein Ensemble zudem eine »Vielzahl an Chancen« gehabt und »zu Null« gespielt, hob der 47-Jährige am späten Mittwochabend hervor. Doch im deutschen Clásico gegen den BVB reicht eine Leistung wie gegen Athen bestimmt nicht zum Erfolg. Mit vier Punkten Vorsprung führt Dortmund die Tabelle an, ein den Bayern drohender Rückstand von sieben Zählern könnte wegweisend im Titelkampf sein.

Gegen Athen ließ ein Doppelpack von Robert Lewandowski in dessen 100. Europapokalspiel Kovac in schwierigen Bayern-Wochen durchatmen. »Die Tore waren für die ganze Mannschaft wichtig. Ein klarer Sieg ist für das Selbstbewusstsein sehr wichtig«, sagte der Torjäger. »Ich hoffe, wir zeigen das auch am Samstag und verbessern das, was heute noch gefehlt hat.«

Kovac sieht Spitzenreiter Dortmund als »leichten Favoriten«. Auch Präsident Uli Hoeneß stimmte bei seinen nächtlichen Worten ungewöhnliche öffentliche Zurückhaltung an. »Wir fahren nicht als Favorit nach Dortmund, sondern als Außenseiter - zum ersten Mal seit langer Zeit«, sagte Hoeneß. »Man kann ja nicht nach Dortmund fahren und sagen, ich will einen Dreier einfahren. Dortmund hat bis jetzt eine sehr gute Saison gespielt, gar keine Frage.«

Wie beim 2:0 im Hinspiel taten sich die Münchner auch zu Hause gegen Athen lange schwer. Erst ein von Lewandowski provozierter Elfmeter leitete den Heimerfolg ein. Mit zehn Punkten stehen die Bayern so gut wie im Achtelfinale. »Wir müssen uns gegen Dortmund sicherlich noch steigern. Aber das wird ein ganz anderes Spiel«, sagte Kovac nach einem erst in der Schlussphase schwungvollen Auftritt seiner Stars.

Über weite Strecken fehlte es auch gegen Athen an Tempo und überraschenden Aktionen. »Es war klein schlechtes Spiel, aber auch nicht überragend«, ordnete es Joshua Kimmich ein. Kovac gab sich einmal mehr als Ergebnis-Pragmatiker. »Der Trainer von Atlético Madrid hat gesagt, entscheidend ist, dass man als Trainer gewinnt, das haben wir getan«, sagte der Kroate - und erinnerte damit an die 0:2-Niederlage des BVB bei Atlético.

Die weiterhin punktlosen Gäste haderten mit dem Rückschlag durch den Lewandowski-Elfmeter. »Wenn ein Schiedsrichter einem Team helfen möchte, gibt es solche Szenen in einem Spiel. Bayern ist ein großer Name und ein großer Gegner«, sagte Trainer Marinos Ouzounidis.

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

Bayern-Kader mit Saisonbilanz

UEFA-Pressemappe zum Champions-League-Spiel Bayern - Athen

Hinspiel

Seite zum Spiel bei UEFA

Kader AEK Athen

Statistik Champions League