Eishockey-Trainer Gross: XXL-Halbfinalserie kein Vorteil

Mannheim (dpa) - Trainer Pavel Gross von den Adlern Mannheim rechnet nicht damit, dass die Kraftfrage in der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft ein entscheidender Faktor sein wird. »Das spielt keine Rolle. Wir erwarten auf jeden Fall keine müde Mannschaft«, sagte der 50-Jährige über den am Dienstagmittag noch unbekannten Final-Gegner: »Das ist sehr viel mental. Die Jungs sind in einem Flow. Da überlegt man nicht, ob man noch Kräfte hat. Da gibt man alles.«

Pavel Gross
Der Trainer von den Adlern Mannheim, Pavel Gross auf dem Eis. Foto: Uwe Anspach/Archivbild Foto: dpa

Erst am Dienstagabend stand für Titelverteidiger EHC Red Bull München das siebte und entscheidende Halbfinalspiel gegen die Augsburger Panther an. Zwei der bisher sechs Begegnungen gingen in je drei Verlängerungen, weshalb das Aufeinandertreffen als das längste in die Playoff-Historie in der DEL eingehen wird. Der Sieger trifft von Donnerstag an auf Mannheim.

Die Adler gehen ohne Verletzungssorgen und mit dem kompletten Kader in den über maximal sieben Partien andauernden Titelkampf. »Das ist uns natürlich lieber, wenn wir ein Luxusproblem haben. Die Mannschaft ist voller Energie und vor allem gesund«, sagte Gross.

Der frühere Wolfsburger Trainer hatte sich in der Halbfinalserie gegen Köln gegen einen Einsatz von Adler-Kapitän Marcus Kink entschieden. Ob der Nationalstürmer in der Finalserie auflaufen wird, ließ Gross offen. »Nicht alle können spielen. Wir haben einen Kader, der über eine bestimmte Qualität und Tiefe verfügt. Ich kann es verstehen, wenn die Spieler unzufrieden sind, wenn sie nicht spielen«, sagte der Trainer.

DEL-Spielplan

Kader Adler Mannheim