33-Jährige wird bedrängt und löst Feueralarm aus

München (dpa/lby) - Eine 33-jährige Frau hat am Münchner Marienplatz einen Feueralarm ausgelöst, um sich vor Angriffen ihres 22 Jahre alten Freundes zu schützen. Wie die Polizei mitteilte, wurde die Frau am Sonntagmorgen von ihrem Partner wiederholt körperlich attackiert. Die 33-Jährige war zunächst von einem Club aus vor dem Mann geflüchtet, hieß es. Nachdem ein Passant das Paar getrennt hatte, bedrängte der 22-Jährige seine Freundin erneut. Er soll die Frau an den Haaren zu Boden gezogen haben. Aus der Not heraus drückte die 33-Jährige kurzerhand einen Feuermelder an der S-Bahn-Haltestelle.

Polizei-Westen
In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv Foto: dpa

Die anrückenden Einsatzkräfte konnten bei der Frau keine äußerlichen Verletzungen feststellen. Der 22-Jährige verhielt sich laut Polizeiangaben »aufgebracht und aggressiv«, weswegen die Beamten ihm Handschellen anlegten. Die Staatsanwaltschaft veranlasste eine Blutentnahme, nachdem der Mann einen Atemtest verweigert hatte.

Anzeige

Die Polizei wies darauf hin, dass es sich nicht um eine illegale Nutzung des Brandmelders gehandelt habe. Es seien aber stets besondere Maßstäbe an eine Notsituation anzulegen. Grundsätzlich sollte bei ähnlich gelagerten Fällen die Notrufnummer 110 gewählt werden. Der Brandmelder gelte stets als »Ultima Ratio«.