Vom Genfer Autosalon

Update für den Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander

Optisch und technisch erneuert präsentiert sich der Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander auf dem Genfer Autosalon. Interessant ist vor allem, dass das Hybridsystem des Autos einen neuen Benziner bekommt.

Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander
In den Abmessungen unverändert, aber beim Antrieb modifiziert: der überarbeitete Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander. Foto: Nicolas Blandin Foto: dpa

Genf (dpa/tmn) - Mitsubishi hat den Plug-in-Hybrid Outlander überarbeitet. Das Steckdosen-SUV des japanischen Herstellers in neuester Fassung ist derzeit auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März) zu sehen.

Anzeige

In den Abmessungen unverändert, zeigt sich das Update äußerlich in neuen LED-Scheinwerfern, einem umgestalteten Kühlergrill oder einem etwas größerer Dachspoiler. Doch den größeren Unterschied macht der Neue bei der Technik.

So bekommt das Hybridsystem des Autos einen neuen Benziner mit 2,4 Liter Hubraum anstelle der bisherigen Zweilitermaschine. Der Verbrenner arbeitet im Team mit je einem E-Motor an Vorder- und Hinterachse. Der hintere E-Motor leistet zehn Prozent mehr. Auch die Kapazität des Antriebsakkus hat Mitsubishi erhöht, von 12 auf 13,8 Kilowattstunden (kWh). Ob dies die bisherige elektrische Reichweite von etwa 54 Kilometern beeinflusst, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher.

Ferner wurde das Allradsystem des SUV um die zwei neuen Fahrmodi Sport und Snow erweitert. Für den Innenraum können Kunden andere Lederpolster bestellen, das Armaturenbrett wurde ebenfalls neu gestaltet.

Seinen Plug-in-Hybrid-Geländewagen verkauft Mitsubishi in Deutschland seit Anfang 2014 und zählt damit in dem Bereich zu den Pionieren. Die neue Version kommt den Angaben zufolge im Frühherbst diesen Jahres zu den Händlern. Die Preise stehen allerdings noch nicht fest. Aktuell startet das Auto bei rund 40 000 Euro.

Genfer Autosalon